Ein kritischer Blick unter die Motorhaube

Lesen Sie in unserem Blog regelmäßige Beiträge über die Reparatur von BMW Motoren und unser Unternehmen.

BMW Austauschmotor

Austauschmotor BMW F12 650i

In diesem Beitrag geht es um den BMW F12 650i eines Kunden aus Ludwigshafen. Sein N63B44A Motor hat nach rund 130.000 km Laufleistung einen Pleuelabriss erlitten, der zahlreiche Folgeschäden nach sich gezogen hat. Diese wollen wir uns nun genauer ansehen.

BMW F12 650i mit Motorschaden vor der Reparatur

BMW F12 650i mit Motorschaden vor der Reparatur.

Der N63B44A Motor von BMW

Der N63B44A ist ein V8-Ottomotor von BMW mit Direkteinspritzung, Bi-Turbolader und einer wassergekühlten Ladeluftkühlung. Er wurde 2008 eingeführt und ist neben dem F12 & F13 etwa auch im F01 & F02 des 7er-Modells, im F10 & F11 des 5er Modells sowie im E70 & E71 X5 bzw. X6 verbaut. Mit einem Hubraum von 4395 cm³ kommt er auf eine Leistung von 300 kW (408 PS). Demgegenüber leistet der N63B44B, der ab 2012 mit einer Valvetronik ausgestattet wurde, 330 kW (449 PS).

Charakteristisch für den N63B44A ist das Closed-Deck-Design, welches auf die Gestaltung der Deckplatte und somit auf die Motorblock-Oberseite Bezug nimmt. Dabei ist der Wassermantel, der die Zylinder umgibt, bei dieser Konstruktion nach oben hin verschlossen. Auf diese Weise wird eine etwas höhere Steifigkeit des Motorblocks erzielt.

BMW N63B44A nach dem Ausbau

BMW N63B44A nach dem Ausbau.

Der N63B44A ist der erste V8 Motor von BMW, bei dem die Turbolader im V-Zwischenraum sitzen. Also dort, wo wir bei den älteren M60, M62 und N62 V8 Motoren die Ansaugbrücke finden. Entsprechend sind die Einlassventile auf die Motorenaußenseite gewandert und jede Bank hat ihr eigenes Saugrohr mit einem wassergekühlten Ladeluftkühler erhalten. Darüber hinaus verfügt auch das Ladeluftsystem über einen eigenen Kühlkreislauf.

Der Block und die Zylinderköpfe des N63B44A bestehen jeweils aus Aluminium, wobei die Zylinderköpfe im rechten Winkel zueinander stehen. Die obenliegenden Nockenwellen werden von einer Steuerkette angetrieben. Die Steuerzeiten sind durch die VANOS variabel.

Lagerschaden verursacht Pleuelabriss und Folgeschäden beim BMW F12 650i.

Die Kurbelwelle des N63B44A ist geschmiedet und mit einem Antriebsrad für die Ölpumpe ausgestattet. Die Nebenangregate wie etwa die Lichtmaschine oder die Wasserpumpe werden von einem Riemen angetrieben.

Abschließend sei außerdem erwähnt, dass der N63 auch der erste V8 von BMW ist, der über eine Direkteinspritzung verfügt. Die zwei Hochdruckpumpen sitzen jeweils an den Zylinderköpfen und werden direkt über die Nockenwellen angetrieben.

Abgerissene Pleuel auf Zylinder 2 und 6

Abgerissene Pleuel auf Zylinder 2 und 6.

Zahlreiche Probleme beim N63B44A bekannt

Beim N63B44A sind über die Jahre bereits zahlreiche Probleme aufgetreten und bekannt geworden. Diese reichen von Klappergeräuschen, einem hohen Ölverbrauch und Defekten am Kettentrieb über Lagerschäden bis hin zu Problemen mit den Injektoren der Direkteinspritzung. Nicht selten stellen sich die Schäden dabei bei Fahrzeugen mit Laufleistungen um die 90.000 bis 120.000 km ein.

Kühlwasser im Motoröl

Kühlwasser im Motoröl.

Kunde mit Pleuelabriss nach Lagerschaden

Kommen wir nun zurück zu unserem Fallbeispiel. Unser Kunde hatte einen Lagerschaden, der letztlich zum Pleuelabriss führte. Doch wie erkennt man einen Lagerschaden frühzeitig? Im Regelfall hört man beim Lagerschaden bereits ein starkes Tickern im Leerlauf. Ein Blick auf den Ölfilter hilft in dem Fall immer. Sind kupferne Späne zu sehen, ist mindestens ein Pleuellager beschädigt.

In unserem Fall wurde das Fahrzeug zum Zeitpunkt des Pleuelabrisses bei höherer Geschwindigkeit auf der Autobahn bewegt, wodurch es unmöglich wurde, den Schaden rechtzeitig zu erkennen und den Motor abzustellen. Wahrscheinlich führte ein verschlissenes Lager dazu, dass dem Kolben die Führung im Zylinder verloren ging und er anfing zu kippen. Durch ein plötzliches Verkanten riss das Pleuel schließlich ab und zerkleinerte den Kolben im Kurbelgehäuse. Dazu wurde auch noch der Block durchschlagen. Dies geschah auf zwei gegenüberliegenden Zylindern, da die Pleuel direkt nebeneinander gelagert sind. So führt ein Pleuelschaden auf einem einzigen Zylinder oft zu einem Schaden des ganzen Zapfens auf der Kurbelwelle.

Bruchstücke von den Pleuel und Kolben in der Ölwanne

Bruchstücke von den Pleuel und Kolben in der Ölwanne.

Austauschmotor mit Turbos und Downpipes als Lösung

Der Schaden war letztlich so groß, dass zur Reparatur ein kompletter Austauschmotor herhalten musste. Zudem wurden andere Turbos und Katalysatoren notwendig, weil diese durch Bruchstücke ebenfalls beschädigt worden sind. Wir haben unserem Kunden gute gebrauchte Lader angeboten, da es auch uns wichtig war, die Reparatur einigermaßen wirtschaftlich zu halten. Statt für andere Katalysatoren entschied er sich allerdings dafür, Downpipes einzusetzen. An neuen Vor- und Rücklaufleitungen für die Ölversorgung der Turbos sowie einem neuen Motorölkühler samt Leitungen kam er trotzdem nicht vorbei.

Bruchstücke des Kolbens im Abgasgehäuse des Turboladers und Durchbrüche im Motorblock durch abgerissene Pleuel

Bruchstücke des Kolbens im Abgasgehäuse des Turboladers und Durchbrüche im Motorblock durch abgerissene Pleuel.

Der Kostenpunkt mit Turboladern, zwei Injektoren sowie diversen Leitungen und dem Motorölkühler hat rund 16.000 € betragen. Für die Bearbeitungszeit sind bei einem ähnlichen Schaden nach Entgegennahme des Auftrags und Abholung des Fahrzeugs ca. 10 Werktage einzuplanen.